Rezepte und Überweisungen:


Bestellen Sie ihre Dauermedikamente und Überweisungen bitte vorab über unser
Rezept-Telefon 07641-9370150.

Bitte sprechen Sie dazu deutlich auf den Anrufbeantworter:

- Name, Vorname und Geburtsdatum
- Medikament mit Dosierung
- bei Überweisungen: Fachrichtung und Grund der Überweisung

Sie können ihre Medikamente oder Formulare am nächsten Tag abholen.

Bitte beachten Sie, dass auf diese Weise nur Rezepte und Überweisungen ausgestellt werden können, die wir schon einmal verordnet haben.
Neue Verordnungen müssen mit den ÄrztInnen besprochen werden.

 


WICHTIGE INFORMATION: das „rosa Papier-Rezept“ wird zur E-Mail.

Ab Januar 2024 müssen alle Praxen verpflichtend die Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente als E-Rezept (= verschlüsselte Mail an die Apotheken) ausstellen.

Das funktioniert dann so:
- Sie bestellen ihr Medikament wie gewohnt telefonisch über den Rezept-AB
- wir schicken das Rezept als E-mail an die Apotheken
- Sie gehen am Folgetag in eine Apotheke Ihrer Wahl, zeigen dort Ihre Gesundheitskarte/Versichertenkarte und bekommen das Medikament dort ausgehändigt

Zusammengefasst bedeutet das für Sie als Patienten Folgendes:
- Sie müssen nur bei der ersten Rezeptbestellung im Quartal persönlich in der Praxis erscheinen und Ihre Karte einlesen lassen,
für alle Folgerezepte im Quartal - sofern es sich um Dauermedikamente handelt - müssen Sie kein Rezept mehr in der Praxis abholen sondern gehen direkt am Folgetag der Bestellung mit Ihrer Versichertenkarte in die Apotheke (Sie können auch jemanden mit Ihrer Karte dort hinschicken).

- Im 1. Quartal 2024 händigen wir Ihnen das E-Rezept übergangsweise auf Wunsch noch auf Papier aus (falls die Apotheken zum Jahresbeginn noch Schwierigkeiten mit der Technik haben), ab 1.4.24 stellen wir Rezepte ausschließlich per E-mail an die Apotheken aus, ein evtl. gewünschter Papier-Ausdruck wird von uns mit 50 ct. Pro Seite berechnet (Druckkosten).

Diese Vorgehensweise wird uns vom Gesundheitsministerium vorgeschrieben, sie ist Teil der Digitalisierungsstrategie im Gesundheitswesen. Dadurch wird Ihnen der ein oder andere Gang in die Praxis erspart (bei Folgerezepten im Quartal).
Das E-Rezept gilt allerdings nur für Medikamente und nur bei gesetzlich versicherten Patienten.

Das E-Rezept ist leider - noch - nicht möglich bei:

- Privatversicherten
- Überweisungsscheinen
- Hilfsmitteln (Rollator, Inkontinenzhilfen etc.)
- Betäubungsmittelrezepten (z.B. starke Schmerzmittel wie Oxycodon, Fentanyl, Morphin etc.)
- Verbandsmitteln
- Blutzuckerteststreifen
- Digitale Gesundheitsanwendungen

Wir finden die vielen Ausnahmen nicht gut, die Gesetzgeber und Kassen arbeiten aber daran. Bis dahin müssen wir halt alle mit dieser Flickschusterei leben.

Zusammenfassend: alle Medikamente werden ab Januar ohne rosa Papier-Rezept, sondern nur noch mit der Versichertenkarte in der Apotheke abgeholt.
(Alternativ zum „Kärtle“ können Sie Ihre Rezepte auch mit einer App Ihrer Krankenkasse abholen, das ist wahrscheinlich für die meisten etwas komplizierter). 
Bitte geben Sie uns -wie bisher- ab der Bestellung einen Tag Zeit, das Rezept auszustellen und in die Apotheke zu schicken. 

Weitere Infos dazu erhalten Sie unter: https://www.kbv.de/html/erezept.php 

Wir hoffen, dass sich das alles ab Januar einspielen wird, diverse Praxen haben bisher schon gute Erfahrungen mit dem E-Rezept gemacht.